Thomas Ring

Bildender Künstler, Schriftsteller und Kosmologe

geboren in Nürnberg (D) 1892 | gestorben in Schärding 1983

Ring veröffentlichte ab 1915 Texte im "Sturm" und beteiligte sich an Ausstellungen der Berliner Avantgarde. 1920 heiratete er Gertrud Schröder, die damalige Leiterin der "Sturm" - Buchhandlung. In den 20er Jahren veranstaltete er mit dem "dadasophen" Raoul Hausmann dadaistische Spontanaktionen, unabgesprochene Dialoge auf der Bühne vor Publikum.

Zum Freundeskreis der Rings gehörten Hannah Höch, der "Sturm" - Begründer Herwarth Walden und seine Frau Nell, der Bauhaus - Meister Georg Muche, der Maler und Schriftsteller Oskar Nerlinger und Georg Nebel, einer der zentralen Künstler des "Sturm".

Gertrud unf Thomas Ring, der 1927 der KPD beigetreten war, bekämpften in Bildern, Artikeln und Theaterstücken den aufkommenden Faschismus und flüchteten 1932, noch vor der Machtübergreifung durch die Nationalsozialisten, nach Österreich. Ab 1936 "staatenlos" schrieb Ring in Graz in der Zeit des autoritären Ständestaates Werke, die die Grundlagen der Astrologie neu definierten, während seine Frau mit engagierten modernen Bildern das Spekrum der Kunstentwicklung ind er Steiermark bereicherte.

Thomas Ring, der sich in den 20er jahren mit abstrakter Malweise befasst hatte, kehrte in den 30er Jahren, nach seiner Ankunft in Österreich, wieder zu einer realistischen malweise zurück.

Nach dem "Anschluss" wurde er von Goebbels und Rosenberg zur Mitarbeit n der Entwicklung der NS - Ideologie aufgefordert. Er lehte ab und wurde daraufhin mit "mal - und Schreibverbot" belegt. Vor dem Strafbalaillon bewahrte ihn die Berufung an die "Reichsuniversität" in Strassburg, wo er und seine Frau 1944 - trotz ihrer Verfolgung durch das NS - Regime - von den Aliierten interniert wurden.

Gertrud Ring starb 1945 im Lager St. Sulpice in Südfrankreich. Ihr Mann wurde 1946 nach Graz entlassen. Er konnte nur schwer das Trauma des Verlustes seiner Lebensgefährtin, der beschämenden Internierung und der Vernichtung fast seines gesamten Werkes durch Bombenschäden in Berlin überwinden.

Nach dem Krieg begann er wieder abstrakt zu malen. Ab den späten 50er Jahren hatte er große Erfolge mit seinen astrologischen Büchern.