Madame d'Ora

alias Dora Kallmus

geboren in Wien 1881 | gestorben in Frohnleiten 1963

Sie galt als eine der bedeutendsten internationalen Fotografinnen der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts, die die gesamte Entwicklung der Atelierfotografie bis heute stark beeinflusste. Nach ihrer Ausbildung in Wien und Berlin eröffnete sie 1907 gemeinsam mit dem Berliner Fotografen Arthur Benda das Atelier "d'Ora" in Wien. Nach einem längeren Arbeitsaufenthakt der Künstlerin in Deutschland erfolgte 1924 die Eröffnung eines weiteren Fotostudios in Paris.

Während der deutschen Invasion war Madame d'Ora als Jüdin gezwungen, sich in Paris und Südfrankreich zu verstecken. Nach dem Krieg nahm sie in den Jahren 1945 bis 1947 die Arbeit in ihrem Pariser Atelier wieder auf. Das Wiener Fotostudio hatte sie bereits 1927 an ihren Geschäftspartner Benda verkauft.

Zu ihren bekanntesten Werken zählen die Fotoserie in den Pariser Schlachthäusern (1959) und die des Ballet de Marquis Georges de Cuveas (1953 - 1955). Sie fotografierte auch die berühmteste SchauspielerInnen und Exponenten der damaligen "guten" Gesellschaft. Ihre Modefotografien von den Modellentwürfen der Wiener Werkstätten wurden in zahlreichen in - und ausländischen Zeitschriften veröffentlicht. Nachdem Madame d'Ora 1959 in Paris überfahren worden war, zog sich die von nun an pflegebedürftige Künstlerin 1961 nach Frohnleiten/Steiermark zurück.