Fritz Hartlauer

geboren in Kumberg bei Graz 1919 | gestorben in Graz 1985

Während der Kriegsjahre entstanden naturalistische Arbeiten. Von 1945 bis 1948 studierte er an der Kunstgewerbeschule in Graz, der Künstler betrachtete sich jedoch als Autodidakt. Nach surrealen und expressionistischen Bildgestaltungen wandte er sich verstärkt dem Studium des menschlichen Körpers zu.

Ab 1948 wird die Auseinandersetzung mit dem menschlichen Kopf Hauptgegenstand der Untersuchungen. Die Arbeit dieser Untersuchungen wird von Konstruktionszeichnungen auf gerastertem Papier begleitet. In den folgenden Jahren beschäftigte sich der Künstler mit der Weiterentwicklung dieses Systems zur "Urzelle".

-> zahlreiche öffentliche Aufträge, Kunst am Bau, Gestaltung von Kirchenräumen

1979 wurde er zum Professor ernannt.