Gottfried Fabian

geboren in Dresden - Blasewitz 1905 | gestorben in Voitsberg 1984

Von 1924 bis 1932 studierte Fabian an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste, an der Akademie für Kunstgewerbe und an der Technischen Hochschule in Dresden (Dreher). Danach war er 10 Jahre als Kunsterzieher tätig. 1949 übersiedelte er nach Voitsberg.

Am Begiss seiner künstlerischen Tätigkeit setzte sich Fabian mit dem französischen Impressionismus und den Brückekünstlern des deutschen Expressionismus auseinander. Der Künstler wandte sich jedoch bald einer abstrakten Formensprache zu. Er war Mitglied der Grazer Sezession.

1956 erfolgte der internationale Durchbruch. In der zweiten Hälfte des Jahrzehnts wandte er sich der Informel zu. 1963 nahm er ander Biennale teil. Er war Mitbegründer und Präsident der Gruppe 77.